Winter Spanien 2018 - 2019

Am 24.11.2019 wollen wir in den diesjährigen Winterschlaf starten. Wir haben folgende Etappen für die Anfahrt geplant:

 

- Meißenheim, Wohnmobilpark Ortenau

- Camping Münstertal

- Wohnmobilstellplatz La Roche de Glun (vor Valence)

- Camping Bon Repos, Santa Susanna

- Camping Alicante Imperium, Villajoyosa

- Camping Mar Azul, Balerma

- Camping Roche, Conil de la Frontera als Endstation

 

Die Gesamtstrecke beträgt 2.880 km. Mal schauen wie's läuft.

24.11.2019

Der Start ist gelungen. Um 9:00 Uhr ging's los Richtung Wohnmobilpark Ortenau in Meissenheim. Keine LKWs unterwegs; wir kamen zügig voran und waren schon gegen 15:00 Uhr vor Ort. Im Winter sehen alle Stellplätze nicht so schön aus, auch der in Meissenheim nicht.

Zu essen bekamen wir auch etwas im Gasthaus "Zur Eintracht". Beim nächsten Besuch im Meissenheim würden wir uns für ein anderes Lokal entscheiden, wenngleich die Gaststube sehr gemütlich war, und wir auch gleich in ein Gespräch kamen mit zwei Wohnmobilisten aus dem Nachbardorf.

Direkt gegenüber vom Stellplatz ist das neue Rathaus der Gemeinde Meißenheim erbaut worden, das so gar nicht in das Gesamtbild der Gemeinde paßt, erinnert es doch mehr an den Frankfurter Flughafenbahnhof als an ein Rathaus in einem von Fachwerkhäusern geprägten Ort. Und das ganze in einer Gemeinde mit 4.000 Einwohnern. Hier wollte sich wohl jemand ein Denkmal setzen.

25.11.2019

Wie geplant fuhren wir am nächsten Morgen zu RSM-Bikes, um unsere "Mobilisten" durchchecken zu lassen. Das ganze dauerte nur eine Stunde und war am Ende auch noch kostenlos.

 

Unserem Plan folgend ging es dann weiter zum Camping Münstertal. Und dort gab es dann gleich die erste Enttäuschung. Die Bure Stube hatte geschlossen.

 

Also beschlossen wir weiter zu fahren nach Bad Bellingen. Dort ist gerade ein städtischer Stelllatz an der Therme in Betrieb genommen worden. Schön angelegt, aber eher ein Park- denn ein Wohnmobilstellplatz.

Es schien auch im Ort nichts zu essen zu geben; aber es war ja auch Montag und alles hatte geschlossen, bis auf die Bacchusstube, die wir zu guter letzt zufällig fanden, und wo wir auch recht ordentlich gegessen haben.

 

26.11.2019

Bad Bellingen lieferte auch gleich einen kostenlosen Weckdienst. Pünktlich um 8:00 Uhr fuhren Bagger und LKW vor und bauten sich neben uns auf, um ein paar kleine Pflanzlöcher ins Erdreich zu buddeln.

Wir ergriffen die Flucht in Richtung Frankreich. Unseren Plan, den Wohnmobilstellplatz in La Roche de Glun anzufahren, hatten wir aufgegeben und uns unterwegs entschieden einen Stellplatz südlich von Valence anzufahren in Les Granges Gontardes, Weingut Caveau Le Dome d'Elyssas. Absolut ruhiger Platz für ca. 8 Fahrzeuge, kostenlos, Strom

€ 5,--/N. Der Wein war sehr gut und ist zu empfehlen. Keine Restaurants in der Nähe, also Bordverpflegung.

27.11.2019

Weil wir sehr gut voran kamen, haben wir unser geplantes Etappenziel Santa Susanna auch verworfen und sind durchgefahren bis zu Spätzle Fritz. Eine sehr gute Entscheidung. Das letzte Zigeunerschnitzel in diesem Jahr war köstlich.

28.11.2019

Jetzt sind wir wieder im Plan. Die Fahrt verlief zügig und wir hatten noch genügend Zeit zu Paco nach Orcheta zu fahren, um dort, wie schon vor 25 Jahren, ausgezeichnet zu Mittag zu essen. Wir aßen die Tapaskarte rauf und runter.

Gut gesättigt fuhren wir dann die letzten acht Kilometer zum Camping Alicante Imperium in Villajoyosa (Alicante). Man hatte noch Platz für uns und wir quartierten uns für zwei Nächte dort ein.

29.11.2019

Den Vormittag nutzten wir für eine Radtour an den Strand von Villajoyosa und den obligatorischen Cafe con Leche, dieses Mal im Nautic Club.

Zu erwähnen sind noch die Temperaturen. Seit gestern müssen wir uns an 23-24°C und strahlenden Sonnenschein gewöhnen.

30.11.2019 

Morgens gegen 9:00 Uhr haben wir uns auf den Weg nach Balerma bei El Ejido (Almeria) gemacht, unserer vorletzten Station. 

Wir hatten Glück. Noch war der Platz nicht gefüllt und wir haben schnell eine leicht anzufahrende Parzelle (No. 210) gefunden. 15:00 Uhr, es war die typische Zeit für ein spanisches Mittagsmenü. Wir schwangen uns auf die Sättel

und fuhren (vor schneebedeckten Bergen im Hintergrund) zielstrebig zum Restaurante Johanna, direkt an der Fußgängerpromenade von Balerma. Die Terrasse war gut gefüllt, aber wir bekamen noch einen Tisch und orderten das obligatorische Menu del Dia (€ 10,--). Es besteht aus vier Gängen plus Café. Alles war ausgezeichnet, so dass wir gleich für den nächsten Tag reserviert haben. Es erwartet den Gast eine Riesenauswahl an Vor- und Hauptspeisen - ehrliche spanische Hausmannskost. 

Das ist eine klare Empfehlung!

1.12.2019

In der Nacht hatten wir ein paar leichte Regentropfen. Es ist auch zum Frühstück noch bewölkt. Die Aussichten sind etwas schlechter als in den zurückliegenden Tagen. Wir lassen es ruhig angehen und bereiten uns auf das Mittagessen bei Johanna vor.

2.12.2019

Früh morgens machen wir uns auf den Weg zu unserer vorerst letzten Etappe nach Conil de la Frontera. Wir fahren mautfrei bis Fuengirola und nutzen ab da die AP 7 bis San Roque und von dort die N 340 bis zum Ziel, das wir gegen 15:00 erreichen.

 

Gefahrene km bis hier:           3.037

duchschnittlicher Verbrauch:   11,7 l / 100 km

Duchschnittsgeschwindigkeit:  74km/h

Gesamtfahrzeit:                     40 Std. 39 Minuten

 

Wir stellen uns nur auf die Parzelle und treffen uns kurze Zeit darauf mit lieben Bekannten zu einem Willkommensschluck (es wurden dann mehrere) in Titas Campingrestaurant.

3.12.2019

Wir richten uns langsam ein. Das Wohnmobil wird vom Schmutz der Reise befreit. Nach getaner Arbeit geht's mit den Rädern in die Stadt. Unser Stammlokat El Pasaje hatte Ruhetag, so dass wir beim Nachbarn Manolo eingekehrt sind. Das hätten wir besser gelasen, denn so schlecht haben wir in all den Jahren in Conil noch nicht gegessen. Lammkoteletts ganz ohne Fleich - nur je drei Knochen mit einer schaumigen Masse, die Kartoffelpüree sein sollte, wurde uns als Hauptgericht serviert. Wir haben es komplett zurückgehen lassen. Man kann eben nicht immer gewinnen.

Wir haben eine Eckparzelle und sicherheitshalber sichern gegen Abend erst einmal unser Wohnmobil mit Ulmer Reiter und Flatterband ab.

5.12.2019

Ich hole unseren Leihwagen in Jerez am Flugplatz ab. Diese Übung verlief nicht komplikationslos. Schlüsselübergabe und Papierkram dauerte keine zehn Minuten und ich machte mich auf zur Box 27 von Goldcar. Der bereits erheblich verbeulte Opel Corsa stand da wo er stehen sollte. Ich stieg ein und drehte den Zündschlüssel herum. Es tat sich nichts. Er blieb stumm. Ich stieg aus, um nach der Goldcar Mitarbeiterin zu schauen, hörte kurz darauf einen leichten Knall, machte mir aber keine weiteren Gedanken. Die Mitarbeiterin war schnell gefunden und ich sagte ihr, dass der Wagen nicht anspringt und ging mit ihr gemeinsam zurück zu Box 27. Das Auto stand nicht mehr da. Es hatte sich selbständig gemacht, war über die Strasse gerollt und auf der gegenüberliegenden Seite gegen einen Metallmast geprallt. Weitere Beulen waren die Folge.

Beulen machen hungrig. Und so führte uns die erste Fahrt nach Chiclana ins Restaurante Popeye. Steak und Dorade waren ausgezeichnet.

Der allwöchentliche Campertreff in Titas Camping-Restaurant rundete ab 17:00 Uhr den Tag ab.

6.12.2019 (Feiertag)

Heute haben wir auf Empfehlung die Venta La Higuera in El Colorado getestet. Wir müssen sagen, das war ein guter Tipp. Wir haben dort ausgezeichnet gegessen und werden sicher wieder mal hingehen.

7.12.2019

Heute ist Einkaufstag, denn kommenden Montag ist schon wieder Feiertag.